Vorarlberger Walservereinigung

Vorarlberger Walservereinigung

in Vorarlberg, Tirol und Liechtenstein

Ifen Hotel Hirschegg im Kleinwalsertal

Kategorien: Online-Artikel
Walserheimat: WH95

1936 erbaute der Architekt und Hotelier Hans Kirchhoff aus Hannover in Hirschegg im Kleinwalsertal das Ifen Hotel als erste Adresse im touristisch aufstrebenden Tal an der Breitach. Architektonisch war vor allem der auffallende Rundbau auf einem Felsvorsprung ein besonderes Merkmal und Erkennungszeichen des Ifen Hotels.

Das Geschäft mit den Gästen lief gut an, doch die Auswirkungen des 2. Weltkriegs machten auch an der Walserschanz nicht halt. 1943 wurde das Ifen Hotel beschlagnahmt und von der deutschen Gestapo in ein „Ehrengefängnis“ umgewandelt. Die „Gästeliste“ im Gemeindearchiv enthält einige prominente Namen: Francesco Nitti, ehemaliger Ministerpräsident von Italien; André François-Poncet, französischer Botschafter; Albert Saurrat, Premierminister Frankreichs 1933 und 1936; Anne Herzogin von Aosta mit ihren Töchtern, den Prinzessinnen von Savoyen-Aosta, Marguerita und Marie-Christine, und einige mehr. Interessant war, dass zu dieser Zeit das Hotel auch für normale Hotelgäste geöffnet war. Sogar höhere Beamte und Funktionäre des nationalsozialistischen Regimes stiegen hier ab.

Das Ifen Hotel war zu dieser Zeit eine Mischung zwischen „Luxusgefängnis“ und normalem Hotel. Den Gefangenen ließ man eine Behandlung erster Klasse zukommen, es war ihnen aber verboten, mit der Walser Bevölkerung Kontakt aufzunehmen. Dieses Verbot ließ sich aber leicht umgehen. Sie konnten spazieren gehen und man sah sie öfters mittags durch Hirschegg laufen. Mit dem Sieg der Alliierten zogen die Franzosen ins Kleinwalsertal und General Charles de Gaulle machte den Truppen im Ifen Hotel seine Aufwartung. Die Sängerin und Tänzerin Josephine Baker sang für die im Hotel untergebrachten Soldaten.

Nach den Kriegsturbulenzen nahm der Tourismus im Kleinwalsertal wieder Fahrt auf. Im Gästebuch des Hotels finden sich illustre Persönlichkeiten wie der Philosoph Theodor W. Adorno, die Opernsängerin Anneliese Rothenberger, der zweifache Leichtathletik Olympiasieger Armin Hary, Österreichs Bundespräsident Rudolf Kirchschläger, Finanzminister und Vizekanzler Hannes Androsch, Bundeskanzler Bruno Kreisky, der Bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß, Schlagersängerin Hannelore von Auersperg oder die Mitglieder der Popgruppe Boney M. 1951 besuchte André François-Poncet sein altes „Ehrengefängnis“. Er war nach dem Krieg als Hoher Kommissar von Frankreich in Westdeutschland tätig und schrieb ein Buch über seine Erlebnisse als Internierter im Kleinwalsertal mit dem Titel „Carnets d’un captif“.

In vielen Kinofilmen spielt das Ifen Hotel eine Rolle. So haben beispielsweise die Produzenten der historischen Spielfilme „Der Engel mit dem Saitenspiel“ (Liebesfilm, 1944, Regie: Heinz Rühmann), „Die Söhne des Herrn Gaspary“ (1948) oder „Wochenend im Walsertal“ Kurzspielfilm 1952) das Traditionshaus im Walsertal als Drehort gewählt.

Einen Namen machte sich auch die Küche des Ifen Hotels. 1978 erkochte der damalige Küchenchef Ortwin Adam den ersten Michelin-Stern für Österreich. Sein Schüler in der Berufsschule Sascha Kemmerer ist der neue Küchenchef im Ifen Hotel und wurde 2010 für seine Kochkünste im Gourmetrestaurant „Kilian Stuba“ mit zwei Gault&Millau Hauben ausgezeichnet.

Das neue Ifen Hotel

Im Lauf der Jahre geriet das Ifen Hotel in wirtschaftliche Turbulenzen. 2005 verkaufte die damalige Besitzerfamilie das Hotel. Die Walser Raiffeisen Holding und die Hotelgruppe Travel Charme Hotels & Resorts machten sich an die Arbeit und investierten rund 33 Millionen Euro in das Prestigeobjekt. Der markante Rundbau sollte bei der Neugestaltung erhalten bleiben. Der gebürtige Bregenzerwälder Architekt Professor Hermann Kaufmann legte besonderes Augenmerk auf die Integration des ältesten Teiles des bestehenden Ifen Hotels in das neue Gesamtkonzept. Mit seinem Ansatz für das neue Ifen Hotel versuchte er einerseits die Wichtigkeit des landschaftsbezogenen Bauens, andererseits die Auseinandersetzung mit der Kernfrage der zeitgemäßen Form für die Bauaufgaben des Tourismus zu unterstreichen. Ziel war es, den funktionsgerechten und schnörkellosen Stil der 1930er-Jahre in reduzierten Formen und klaren Linien konsequent fortzuführen. Die Verwendung von Holz sollte eine warme, klare und entspannende Atmosphäre gewährleisten. Für den Innenausbau war der italienische Designer Lorenzo Bellini verantwortlich.

Im Juli 2010 wurde das Ifen Hotel als einziges Fünf-Sterne-Hotel im Kleinwalsertal wieder eröffnet. Angeboten werden 125 Zimmer, acht Großraum- und 21 Junior-Suiten, ein Wellnessbereich mit zirka 2.500 m2, Schwimmbad und Fitnesscenter, Bankett- und Konferenzräume und 131 Tiefgaragenplätze.

Jodok Müller, Riezlern

Dieser Artikel ist in Heft 95 der “Walserheimat” zu finden.